Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

Dr. Sabine Ziegler


 

Raum 3.211
DOR 24, 10117 Berlin

Email: ziegler@saw-leipzig.de
Tel.: +49 (0)30 2093 - 9617
Fax: +49 (0)30 2093 - 9729

Sprechzeiten:
In der vorlesungsfreien Zeit
Dienstag, 6.3., 11.00 - 12.00 Uhr
Dienstag, 13.3., 20.3. und 10.4., 13.00 - 15.00 Uhr

 

Publikationen


 
Monographien

 

Die Personennamen in den altirischen Ogam-Inschriften. Unveröff. Magister-Arbeit Erlangen 1988.

Die Laryngaltheorie und die Rekonstruktion des indogermanischen Laut- und For­men­systems. Hrgg. von A.Bammesberger; 2. Teil: Register bearbeitet von Sabine Ziegler, Heidelberg (Winter-Verlag) 1990.

Die Sprache der altirischen Ogam-Inschriften. Handbuch und Lexikon. Göttingen (Van­den­hoeck & Ruprecht) 1994. (Dissertation, Supplement 36 zur Zeitschrift His­to­rische Sprach­forschung).

Register zur Zeitschrift für Vergleichende Sprachforschung Bd. 1-100 (1851-1987); Bearb. v. Ivo Hajnal, Christiane Schaefer, Gerhard Schaufelberger und Sabine Ziegler. Hrsg. v. Alfred Bammesberger, Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1997.

Klassisches Sanskrit. Band 1 der Reihe KiSS: Kurzgrammatiken indogermanischer Sprachen und Sprachstufen. Wiesbaden (Reichert) 2012.

"Horde Nöss" – Etymologische Studien zu den Thüringer Dialekten. Zusammen mit Ser­gio Neri. Bremen (Hempen) 2012 (S. 98-219).

Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext. Band 1: Der Mensch und sein Kör­per. Zusammen mit Bettina Bock, Susanne Zeilfelder. Wiesbaden (Reichert) 2012 (S. 226-304; 316-363).

RIVELEX. A Rigveda-Lexicon, Vol. II. Hrsg. von Thomas Krisch, unter Mitarbeit von Christina Kat­si­kadeli, Stefan Niederreiter, Konstantinos Sampanis und Sabine Ziegler. Graz (Ley­kam), 2012.

Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext. Band 2: Der Mensch im All­tag. Zusammen mit Bettina Bock, Susanne Zeilfelder. Wiesbaden (Reichert) 2013 (S. 184-299).

Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext. Band 3: Mensch und Mitmensch. Zusammen mit Bettina Bock, Susanne Zeilfelder. Wiesbaden (Reichert) 2015 (S. 223-338).

Von Hammeln, Leichen und Unken. Neue etymologische Studien zu den thüringischen Dialekten. Zusammen mit Ser­gio Neri und Laura Sturm. Bremen (Hempen) 2016 (S. 122-133, 138-183, 187-230).

 

Herausgebertätigkeit

 

Karl Hoffmann, Aufsätze zur Indoiranistik. Band 3. Hrsg. von Sonja Glauch, Robert Plath und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Reichert) 1992.

Gering und doch von Herzen. Festschrift für Bernhard Forssman. Hrsg. von Jürgen Ha­bis­reitinger, Robert Plath und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Reichert) 1999.

Seit 2006 zusammen mit Alfred Bammesberger, Olav Hackstein (seit 2008) und Martin Joachim Kümmel (seit 2014) Herausgeberin der Zeitschrift Historische Sprach­for­schung (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen. Von 2009-2014 verantwortliche Chef­redakteurin.

Protolanguage and Prehistory. Akten der XII. Fachtagung der Indogermanischen Ge­sell­schaft in Krakau. Hrsg. von Rosemarie Lühr und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Rei­chert) 2009.

KiSS: Kurzgrammatiken indogermanischer Sprachen und Sprachstufen. Hrsg. von Ant­je Casaretto, Dagmar S. Wodtko und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Reichert).

(im Druck) Zur Ausbreitung des Indogermanischen. Studien aus Sprachwissenschaft und Archäologie. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft in Würzburg. Hrsg. von Heinrich Hettrich und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Reichert) 2017.

 

Aufsätze

 

„Geschichte und Aufbau der Grammatica Celtica“. In: Erlanger Gedenkfeier für Johann Kaspar Zeuß. Hrsg. von Bernhard Forssman. Erlangen 1989, S. 155-166. (Erlanger For­schungen: Reihe A, Geistes­wissenschaften, Bd. 49)

„Zur Entwicklung der Relativsätze mit dem Relativpronomen *io- in den keltischen Spra­chen“. MSS 53 (1992), S. 251-270.

„Zur Entwicklung und Syntax des Verbalnomens in den keltischen Sprachen“. In: Bert­hold Delbrück y la sintaxis indoeuropea hoy. Actas del Coloquio de la Indogermanische Gesellschaft; Madrid, 21-24 de septiembre de 1994. Hrsg. von Emilio Crespo und José Luis García Ramón. Wiesbaden (Reichert) 1997, S.631-644.

„Altirisch iaru, das „flinke“ Eichhörnchen“. Novalis Indogermanica. FS für Günter Neu­­mann zum 80. Geb. Hrsg. von Matthias Fritz und Susanne Zeilfelder. Graz (Ley­kam) 2001, 587-590.

„Zur Entstehung des Locativus absolutus im Altindischen“. In: Indogermanische Syntax – Fragen und Perspektiven –. Hrsg. von Heinrich Hettrich unter Mitarbeit von Jeong-Soo Kim. Wiesbaden (Reichert) 2002, 70-86.

„Athanasius Kircher – Jäger der verlorenen Sprache“. In: Athanasius Kircher, 1602-1680. Universalgelehrter – Sammler – Visionär. Hrsg. von Horst Beinlich. Dettelbach (Josef Röll) 2002, 79-84.

„Bemerkungen zum keltischen Toponym Abnova/Abnoba“. HS 116/2 (2003), 290-293.

„Uridg. *uenh1 „hinschütten, ausbreiten“ “. HS 117/1 (2004), 1-12.

„Keltiberisch sua „Vollversammlung“ “. HS 117/2 (2004 [2005]), 292-297.

„Ballspiele bei den alten Iren“. In: Fußball – eine Wissenschaft für sich. Hrsg. von Hans Georg Weigand. Würzburg (Königshausen & Neumann) 2006, 47-58.

„Die Vokativ-Akzentuierung im Rigveda“. In: Protolanguage and Prehistory, Akten der Tagung Krakau 2004. Hrsg. von Rosemarie Lühr und Sabine Ziegler. Wiesbaden (Reichert) 2009, 513-526.

„Eine neue pseudo-altpersische Inschrift in Mumbai“. Zusammen mit Cornelia Haas. HS 121 (2008 [2010]), 84-93.

„Probleme der Philologie und Lexikographie im RIVELEX, dargestellt anhand der rigved. Verben eṣ1 und eṣ2“. In: The Indo-European Verb. Akten der Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft vom 13.-15. Sept. 2010 in Los Angeles. Hrsg. von H. Craig Melchert. Wiesbaden (Reichert) 2012, S. 353-363.

„Altirisch imbárach und altindisch bhārjika-: eine uridg. Kollokation“. HS 124 (2011 [2012]), 269-277.

„‘Blood and Thunder’ in Celtic, Hittite, and Sanskrit Law“. In: Proceedings of the 23rd Annual UCLA Indo-European conference. Hrsg. von Stephanie W. Jamison, H. Craig Melchert, and Brent Vine. Bremen (Hempen) 2012, S. 324-337.

„Der Raub des Sonnenrades – der Kutsa-Mythos und eine Interpretation von paruṣá- gáv- in RV 6,56,3“. In: MSS 67/1 (2013), 79-92.

„Die Ordnung als Gewebe: Kann eine andere etymologische Erklärung für heth. ḫantai-zi ‚(durch Semantik) festgestellt werden?‘ “. In: NA-WA/I-VIR.ZI/A MAGNUS.SCRI­BA. Festschrift für Helmut Nowicki zum 70. Geburtstag. Hrsg. von Cyril Brosch und Annick Payne. Wiesbaden (Harrassowitz) 2014, 211-216. (Dresdner Beiträge zur Hethitologie Band 43)

„Zur Syntax und Semantik der Verben gam- und - im Rigveda“. In: Weiland Wörter-Welten. Akten der 6. ICHLL. Hrsg. von Bettina Bock und Maria Kozianka. Hamburg (Kovac) 2014, 295-306.

Zusammen mit Michael Mackensen: „Spätantike Ostraka aus dem tripolitanischen Kas­tell Gheriat el-Garbia“. Mitt. DAI Rom 120 (2014), S. 313-340.

„On discourse markers in Middle Welsh: The case of MW dioer < duw a ŵyr ‘God knows’ “. HS 125 (2012 [2014]), 310-320.

Zusammen mit Laura Sturm: „Deutsche Dialekte in der indogermanistischen For­schung“. In: Akten der Österreichischen Linguistentagung in Salzburg 2013. Hrsg. von Thomas Krisch, Thomas Lindner, Iannis Fykias und Velizar Sadovski. Innsbruck (Inst. für Sprachen und Literaturen der Univ. Innsbruck, Bereich Sprachwissenschaft) 2015, 162-170.

„Die mikrolinguistische Analysemethode und ihre Anwendungsmöglichkeiten auf Trüm­mer­sprachen, dargestellt anhand der Ostraka aus Al-Qariah al Gharbia (Libyen)“. In: Les langues d’attestation fragmentaire dans l’espace méditerranéen au Ier mil­lénaire avant notre ère: inscriptions, genres épigraphiques et analyse socio-linguistique (Akten der Tagung in Rouen 2012). Hrsg. von Emmanuel Dupraz und Wojciech Sowa. Rouen (Press Univ. Rouen) 2015, 193-214.

„Zur Syntax und Semantik von alt- und mittelarmenisch ‚Beten‘ und ‚Glauben‘: Ein Vergleich zwischen eigenständigen und übersetzten Texten“. In: MSS 68/2 (2014), 267-285.

„Altirisch cophur ‚Gestaltwandel‘“. In: »dat ih dir it nu bi huldi gibu«. Linguistische, germanistische und indogermanistische Studien Rosemarie Lühr gewidmet. Hrsg. von Sergio Neri, Roland Schuhmann und Susanne Zeilfelder unter Mitarbeit von Satoko Hisatsugi. Wiesbaden (Reichert) 2016, 535-540.

„[…] behauptet die kenntnis aller […] volksmundarten hohen werth: Neues zur uridg. Wurzel *h2eus- „(Wasser) schöpfen“. In: Miscellanea Indogermanica. Festschrift für José Luis García Ramón. Hrsg. von Daniel Kölligan und Ivo Hajnal. Innsbruck: Innsbrucker Beiträge zur Sprachwissenschaft Band 154, 2017, S. 910-919.

„Indogermanischer „Lookism“ – Körperliches Ebenmaß als Grundlage einiger Vorschriften im altirischen und altindischen Ehe- und Scheidungsrecht“, in: Das Menschenbild bei den Indogermanen. Akten der Tagung Halle 2011. Hrsg. von Harald Bichlmeier und Andreas Opfermann. Baar-Verlag (Hamburg), 2017, S. 173-182.

(im Druck) „Nachrichten aus Mittelfranken: Was bedeutet und woher kommt oozulld?“ In: Festschrift Gerhard Meiser. Hrsg. von Harald Bichlmeier und Andreas Opfermann. Baar-Verlag (Hamburg).

(in Vorbereitung) „Palāische Bienen und der Mythos des Telipinu“. In: Festschrift für Vacláv Blažek. Hrsg. von Harald Bichlmeier und Ondřej Šefčik. Baar-Verlag (Hamburg). 2018.

(in Vorbereitung) „EWA in euua. Einige Celtica zu den Germanica“. In: Indica + Germanica = Indogermanica. Der Lehrstuhl für Indogermanistik in Jena 50 Jahre nach der Emeritierung von Richard Hauschild. Hrsg. von Bettina Bock und Cassandra Freiberg. Reichert-Verlag, Wiesbaden 2018.

 

Lexikonartikel

 

„Johann Kaspar Zeuß“. Lexicon Grammaticorum. Hrgg. von H.Stammerjohann, Tübingen (Niemeyer) 1996, S. 1096-1099.

„Gallien. Namenkunde“. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd.10, Liefg.3/4. Hrsg. von H.Beck, H.Steuer, D.Timpe, Berlin (de Gruyter) 1996, S. 369-370.

„Gallien. Sprachliches“. Reallexikon der Germanischen Altertumskunde, Bd.10, Liefg.3/4. Hrsg. von H.Beck, H.Steuer, D.Timpe, Berlin (de Gruyter) 1996, S.370-376.

„Germanische Sprachen“. Der Neue Pauly 4, Stuttgart (Metzler) 1998, Sp.971-972.

„Gotische Sprache“. Der Neue Pauly 4, Stuttgart (Metzler) 1998, Sp. 1166.

„Keltische Sprachen“. Der Neue Pauly 6, Stuttgart (Metzler) 1999, Sp. 407-409.

„Lepontisch“. Der Neue Pauly 7, Stuttgart (Metzler) 1999, Sp. 71-72.

„Keltische Sprachen“. Der Neue Pauly. Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte. Bd. 14, Stuttgart (Metzler) 2000, Sp. 874-878.

„Ogam“. Der Neue Pauly 8, Stuttgart (Metzler) 2000, Sp.1121.

„Morphologische Forschungen im 19. Jhd.“. In: Morphologie. Ein internationales Hand­buch zur Flexion und Wortbildung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikations­wissenschaft 17/1), Berlin (de Gruyter) 2000, S. 91-103.

„The Documentation of Celtic“. Zusammen mit Bernd Vath. In: Handbook of Comparative and Historical Indo-European Linguistics (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft / Handbooks of Linguistics and Communication Science 41/2, Artikel Nr. 67). Hrsg. v. Jared Klein, Brian Joseph und Matthias Fritz. Berlin/New York (de Gruyter Mouton) 2017, S. 1168-1188.

 

Rezensionen

 

„Meid, Wolfgang: Die keltischen Sprachen und Literaturen, Innsbruck 1997“. Kratylos 44 (1999), S. 214.

„Swift, Catherine: Ogam Stones and the Earliest Irish Christians, Maynooth, 1997“. Kratylos 44 (1999), S. 218.

„Herbermann, Clemens-Peter u.a.: Sprache und Sprachen. Fachsystematik der Allgemeinen Sprachwissenschaft und Sprachensystematik, Wiesbaden 1997“. Kratylos 45 (2000), S. 183-184.

„MacCoisdealbha, Padraig: The Syntax of the Sentence in Old Irish, Tübingen 1998“. Kratylos 46 (2001), 229.

„Cox, Richard A.V.: The Language of the Ogam Inscriptions of Scotland, Aberdeen 1999“. Kratylos 47 (2002), 212-213.

„Akten des Zweiten Deutschen Keltologen-Symposiums, hrsg. V. Stefan Zimmer e.a., Tübingen 1999“. Kratylos 47 (2002), 209-212.

„Falileyev, Alexander: Etymological Glossary of Old Welsh. Tübingen 2000“. Kratylos 48 (2003), 291-292.

„Desfayes, Michel: A Thesaurus of Bird Names. Vol.I: The names of birds, Vol.II: The paradigms. Sion 1998“. Kratylos 48 (2003), 301.

„Mayrhofer, Manfred: Die Personennamen in der Rgveda-Samhita. Sicheres und Zweifelhaftes. München 2003“. HS 116/2 (2003), 309-310.

„150 Jahre „Mabinogion“ – deutsch-walisische Kulturbeziehungen. Hrsg. von Bernhard Maier und Stefan Zimmer. Tübingen 2001“. Kratylos 49 (2004), 225-227.

„Casaretto, Antje: Nominale Wortbildung der gotischen Sprache. Heidelberg 2004“. HS 18 (2005 [2006]), 317-319.

„Schumacher, Stefan: The Historical Morphology of the Welsh Verbal Noun, Maynooth 2000“. Kratylos 51 (2006), 212-213.

„Herbermann, Clemens-Peter, Bernhard Gröschel, Ulrich Hermann Waßner: Sprache & Sprachen, 2. Thesaurus zur Allgemeinen Sprachwissenschaft und Sprachenthesaurus. Wiesbaden 2002“. Kratylos 51 (2006), 222.

„Falileyev, Alexander, and Morfydd E. Owen: The Leiden Leechbook. A Study of the Earliest Neo-Brittonic Medical Compilation. With two appendices contributed by Helen McKee. Innsbruck 2005“. Kratylos 52 (2007), 225-227.

„Krisch, Thomas: RIVELEX. Rigveda-Lexikon / A Rigvedic Lexicon. Band 1. Unter Mitarbeit von Christina Katsikadeli, Stefan Niederreiter und Thomas Kaltenbacher. Graz 2006“. HS 120 (2007 [2008]), 320-321.

 

Projekte


 

„Mehrdimensionale Wortschatzanalyse“: Gefördert mit 100.000 Euro von April – Oktober 2009 durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Ausschrei­bung ForMaT: Forschung für den Markt im Team. Zusammen mit Dr. Bettina Bock und Prof. Dr. Rosemarie Lühr (Indoger­manistik), Ralf Herud (Dipl.-Kaufmann), Prof. Johannes Ruhland (Wirtschaftsinformatik), alle Univ. Jena.

„Gruppenflexion im Altarmenischen als Fallstudie zur Sprachkontaktforschung“: Anschub­finanzierung (3 Monate, 3400,-) für DFG-Antrag durch das Fakultätsprogramm „Innovative inter­dis­ziplinäre Projekte in Forschung und Lehre“ der Friedrich-Schiller-Univ. Jena, Sept.-Nov. 2011.  Zusammen mit PD Dr. Susanne Zeil­felder, Univ. Jena.

 „Mord, Totschlag, Körperverletzung mit Todesfolge und Körperverletzung in altindoger­manischen Rechtstexten“: Anschubfinanzierung (3 Monate, 1700,-) für DFG-Antrag durch das Fakul­täts­programm „Innovative interdisziplinäre Projekte in Forschung und Lehre“ der Friedrich-Schiller-Univ. Jena, Sept.-Nov. 2011. Im Rahmen der Anschubfinanzierung wurde der altirische Rechtstext Di ércib fola samt sei­nen mit­tel­irischen Kommentaren von Bernd Vath M.A. aufbereitet, mit einer grammatischen Annotation versehen sowie übersetzt.

„Thüringisches etymologisches Wörterbuch“ (THEW): Gefördert mit 240.000 Euro von der DFG im Normalverfahren. Beginn: De­zem­ber 2012. Zusammen mit Prof. Dr. Rosemarie Lühr.

„Sprachliche Appräsentationen materialer Zeiterfahrung. Das Verhältnis von dingästhe­tischem und sozialem Sinn in Zeitmetaphern.“ Gefördert mit rund 179.000 Euro von der DFG im Rahmen des Schwerpunktprogramms 1688 „Ästhetische Eigenzeiten“. Zweigliedriges und interdisziplinäres Projekt der Indogermanistik und der Soziologie, der solziologische Teil wird von Prof. Dr. Hartmut Rosa geleitet.

 

 

Tagungen


 

Modi scribendi circum mare Mediterraneum – Schriftsysteme rund ums Mittelmeer.“ 6. Jenaer Mai­­kol­loquium, gefördert mit 5000,- Euro von der Thyssenstiftung. Zusammen mit Anja Busse.

Humboldt-Kolleg „Kommunikationsstrategien und Formen menschlichen Zusammenlebens in der Vergangenheit und Gegenwart Europas (Okt. 2014 in Madrid), gefördert von der Alexander von Humboldt-Stiftung mit 12.000,- Euro. Zusammen mit Luz Conti, Madrid.

„Sanskrit und die SprachRevolution – 200 Jahre Indogermanistik / Sanskrit and the Linguistic Revolution – 200 years of Indo-European Studies. Gefördert mit 20.000 Euro von der DFG.

 

Lebenslauf


 

*26.08.1963 in Nürnberg

Studium:

WS 1982/83 WS 1987/88: Vergleichende Indogermanische Sprachwissenschaft, Indo-Irani­­sche Philologie, Klassische Archäologie, Alte Geschichte an der Univ. Erlangen.

SoS 1989 WS 1990/91: Promotionsstudium: Vergleichende Indogermanische Sprachwis­sen­schaft, Indo-Iranische Philologie, Alte Geschichte an der Univ. Erlangen.

Stipendien:

Febr. 1986 Febr. 1988: Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

April 1989 März 1991: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Sept. 1998 Mai 2000: Postdoc-Stipendium des HSP III-Programms der bayerischen Hoch­schu­len.

Universitätsprüfungen:

22. Febr. 1988: Magisterprüfung in den Fächern Indogermanische Sprachwissenschaft, Indo-Irani­sche Philologie und Alte Geschichte an der Universität Erlangen.

15. März 1991: Promotion in den Fächern Indogermanische Sprachwissenschaft, Indo-Irani­sche Phi­lo­logie und Alte Geschichte zum Dr.phil. an der Universität Erlangen mit der Dis­sertation „Die altirischen Ogam-Inschriften. Handbuch und Lexikon“.

Berufsarbeit:

April 1988 März 1989: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeine und In­do­ger­manische Sprachwissenschaft der Universität München bei Prof. Dr. Klaus Strunk.

April 1991 März 1992: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Zeitschrift für Ver­glei­chende Sprachforschung 1-100: Wort- und Sachregister“, Prof. Dr. Alfred Bam­mes­berger, Uni­ver­sität Eichstätt.

April 1992 Juli 1992: Lehrbeauftragte an den Univ. Würzburg, München, Erlangen.

Aug. 1992 Aug. 1998: Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Slawische Philologie und Ver­gleichende Indogermanische Sprachwissenschaft bei Prof. Dr. Heinrich Hett­rich, Uni­versität Würzburg.

Okt. 1998 Juli 2004 : Lehrbeauftragte an den Univ. Würzburg, Berlin (HU).

Sept. 2004 Aug. 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Etymologisches Wör­ter­buch der deutschen Dialekte“, Prof. Dr. Rosemarie Lühr, Univ. Jena.

Okt. 2006 Febr. 2007: Lehrbeauftragte an der Univ. Salzburg.

Seit April 2007: Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sächsischen Akademie der Wissen­schaf­ten („Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext“, Arbeitsstelle Jena, halbe Stelle, ent­fristet).

Mai 2008 April 2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am FWF-Projekt „RIVELEX. Rig­veda-Le­xikon“ (Arbeitsstelle Salzburg bei Prof. Dr. Thomas Krisch; halbe Stelle).

2009 und 2010: Gastdozentin (Erasmus) am Departamento de Filología Clásica der Univer­sidád Au­tó­noma de Madrid.

Juni September 2011 und Januar 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sächsischen Akademie der Wissenschaften („Etymologisches Wörterbuch des Althochdeutschen“, Ar­beitsstelle Jena bei Prof. Dr. Rosemarie Lühr; halbe Stelle) (Vertretung H. Bichl­meier).

April 2012 Juli 2013: Lehrbeauftragte an der Univ. München (SoSe 2012, WS 2012/13, SoSe 2013).

Oktober 2013 – Dezember 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Thüringisches Etymologisches Wörterbuch“, halbe Stelle, FSU Jena.

April 2016 – März 2017: Gastprofessorin (50%) am Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Lehrstuhl für historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin.

Okt. 2016 – März 2017: Lehrbeauftragte an der Univ. Salzburg.

Seit April 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (50%) am Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Lehrstuhl für historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin.

Sonstiges:

1994 1996: Vertreterin des Mittelbaus im Fachbereichsrat der Phil. Fak. I der Univ. Würzburg.

2008 2016: Pressereferentin Vorstandsmitglied der Indogermanischen Gesellschaft / Society for Indo-European Studies / Société des Études Indo-Européennes; Kontaktperson und ver­ant­wortlich für die Homepage (www.indogermanistik.org).

2010 2015: Stellvertretende Vorsitzende des Vereins "Sprachwissenschaft im Dialog e.V.".

Mai 2011 Mai 2016: Vertreterin der Mitarbeiter im Personalrat der Sächsischen Akademie der Wis­sen­schaf­ten.

Mai 2016 Mai 2021: Vertreterin der Mitarbeiter im Personalrat der Sächsischen Akademie der Wis­sen­schaf­ten.

Seit Sept. 2016: Vorsitzende der Indogermanischen Gesellschaft / Society for Indo-European Studies / Société des Études Indo-Européennes (www.indogermanistik.org).

Mitgliedschaften:

Mitglied der Indogermanischen Gesellschaft

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft

Mitglied der Deutsch-Irischen Gesellschaft

Mitglied der Deutsch-Indischen Gesellschaft

Gutachtertätigkeit für: Studienstiftung des deutschen Volkes, DFG, Indogermanische Gesellschaft, Narodowe Centrum Nauki (Polen), Univerza v Ljubljani (Slowenien)