Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Korpuslinguistik und Morphologie

SE Wiederbelebung der hebräischen Sprache

Allgemeine Informationen

Dozent: Amir Zeldes
Typ: Seminar
Zeit: Sommersemester 2012, Mi 12-14, wöchentlich
Ort: DOR 24, 3.138
Kursnummer: 5220004

Beschreibung der Lehrveranstaltung

Vor 130 Jahren wurde - nach fast zwei Jahrtausenden - der erste „Muttersprachler“ des Hebräischen geboren. Seitdem hat sich das Neuhebräische zu einer vollständigen Sprache entwickelt, die mittlerweile über 5 Millionen Sprecher hat. Was waren die Gründe für den Erfolg des Wiederbelebungsversuchs? Was für eine Sprache ist Neuhebräisch typologisch? Welche einzigartigen Sprachwandelprozesse lassen sich beobachten und wie hängt Neuhebräisch mit der Sprache der Bibel zusammen?
Im Rahmen dieses Kurses werden diese und viele andere Fragen besprochen. Es werden sowohl historische als auch grammatische Faktoren in der Geschichte der Wiederbelebung des Hebräischen untersucht, unter besonderer Berücksichtigung der Einflüsse europäischer Sprachen wie Deutsch, Jiddisch, Polnisch und Russisch. Der Kurs setzt keine Vorkenntnisse im Hebräischen voraus, jedoch eine Bereitschaft zur intensiven Arbeit am Erwerb der Grundzüge einer vergleichenden Grammatik des Neu- bzw. Althebräischen.


Moodle

Für diese Lehrveranstaltung gibt es einen Moodle-Kurs.

Den Kursschlüssel erhalten Sie in der ersten Sitzung. Falls Sie auf die Materialien zugreifen möchten, aber nicht am Kurs teilnehmen, können Sie sich an den Kursleiter wenden.


Literatur

  • Amir Coffin, Edna & Shmuel Bolozky (2005), A Reference Grammar of Modern Hebrew. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Krause, Martin (2008), Hebräisch. Biblisch-hebräische Unterrichtsgrammatik. Berlin: Walter de Gruyter.
  • Zuckermann, Ghil'ad (2003), Language Contact and Lexical Enrichment in Israeli Hebrew. Basingstoke: Palgrave Macmillan.