Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Korpuslinguistik und Morphologie

TUT Nichtstandardvarietäten im Deutschen

Allgemeine Informationen

Veranstaltungsnummer 5220011
Typ Tutorium
Tutorinnen Julia Kostka
Pia Linscheid
Kristina Sommer
Tag, Zeit, Rhythmus Mo, 16 – 18 Uhr, wöchentlich
Raum SO 22, 0.01

Beschreibung der Lehrveranstaltung

Korpuslinguistik beschäftigt sich mit dem Aufbau, der Aufbereitung und der Auswertung von (elektronischen) Korpora. Korpora sind Textsammlungen, die nach linguistischen Fragestellungen zusammengestellt werden.“ (goodurl.de/KorpLing).

Durch forschendes Lernen und die Arbeit mit gängiger korpuslinguistischer Software soll die linguistische Analysekompetenz (weiter-)entwickelt werden. Dazu werden Daten der gesprochenen, geschriebenen und gebärdeten Sprache als kontrastreiche Datenbasis genutzt. Deutsche Gebärdensprache (DGS) wird als Nichtstandardvarietät des Deutschen mit einbezogen, obwohl es eine eigenständige Sprache ist. Nichtstandardvarietäten sind Varietäten einer Sprache, die noch nicht oder nicht ausreichend mit herkömmlichen Grammatiken beschrieben wurden und nach einer Standardisierungsnorm falsch wären, aber verstanden und (re-)produziert werden. In großen Teilen der Nichtstandardvarietätenforschung gilt es deshalb, Kategorien (neu) zu entwickeln und kritisch zu reflektieren.

Moodle

Für diese Lehrveranstaltung gibt es einen Moodle-Kurs.

Den Einschreibeschlüssel erhalten Sie in der ersten Sitzung. Falls Sie auf die Materialien zugreifen, aber nicht am Tutorium teilnehmen möchten, können Sie sich an die Tutorinnen wenden.