Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft

Emergence and change of registers: The case of Lithuanian and Latvian

Sonderforschungsbereich 1412 „Register“, 2020–2023, Projekt B02

Link zur Seite des SFBs

Link zur Seite des Projektes

Projektbeschreibung


DFGB02 beschäftigt sich mit der Entstehung be­stimm­ter ge­schrie­bener Re­gister im Lettischen und Litauischen. Dazu werden ge­schrie­bene Texte zweier einflussreicher Auto­ren in der Zeit des Sprachen­wechsels (La­tein zur Volks­spra­che) untersucht, die Texte in unter­schied­lichen Gen­res verfasst haben. Die Forschungsfragen sind hier (i) Wie ent­stehen Register? Welche Rolle können ein­zel­ne Autoren spielen? (ii) Wel­chen Einfluss haben dabei andere Sprachen (Übersetzungseffekte aus dem Latei­ni­schen)? (iii) Wie verändern sich Register?

 

Project description


The project will investigate the emergence and development of registers by examining the beginning of written transmission of Lithuanian and Latvian. It will focus during phase 1 of the CRC on the works of two pre-eminent pioneers of the new literary lan­gua­ges, Johannes Bretke for Old Lithuanian and Georg Mancelius for Old Latvian, whose works attest a range of genres where intra-individual variation can be observed. Crucial here will be the inter­actions with the languages that provided translation sources and with those spoken in the multi-lingual environment. The following research questions arise: (i) How do registers emerge, and to what extent to individual authors create them? (ii) How can the influence of loan registers be evaluated? (iii) How can the influence of source languages within a multi-lingual setting be identified? (iv) How do established registers change over time?

 

Zusammensetzung der Arbeitsgruppe


Projektleitung:

Prof. Dr. Wolfgang Hock

PD Dr. Anna Helene Feulner

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter_innen:

Frank Goymann M.A.

Otso Vanhala M.A.

 

Studentische Hilfskräfte:

Johannes Schütz