Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Antonio Machicao y Priemer

frühere Lehrveranstaltungen

aktuell | SS 21/21 | WS 20/21 | SS 20/20 | WS 19/20 | SS 19/19 | WS 18/19 | SS 18/18 | WS 17/18 | SS 17/17 | WS 16/17 | SS 16/16 | WS 15/16 | SS 15/15 | SS 14/14 | WS 13/14 | SS 13/13 | WS 12/13 | SS 12/12 | WS 11/12 | SS 11/11 | WS 10/11 | SS 10/10 | WS 09/10 | SS 09/09 | WS 08/09 | SS 08/08 | WS 07/08 | SS 07/07 |


Sommersemester 2021/2021 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220083 Grundkurs Semantik
Germanistische Linguistik: Modul 3, 2 SWS, 5 LP

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbare Weise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter und grammatischen Morpheme sowie aus dem Äußerungskontext? Der Grundkurs führt systematisch in die Satzsemantik ein. Dazu werden wir formale Grundlagen (u.a. Mengenlehre) behandeln und darauf aufbauend formale Analysen von semantischen Phänomenen wie z.B. Prädikation, Referenz und Quantifikation erarbeiten.

Anforderungen: parallele Teilnahme an der Syntax-Vorlesung; regelmäßige, aktive Teilnahme am Grundkurs; Bearbeitung von Hausaufgaben, die auf die Modulabschlussprüfung (Klausurteil zur Semantik) vorbereiten.

Vorbereitende Lektüre:
  • Löbner, Sebastian (2015a). Semantik: Eine Einführung (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter Mouton.

GK | Fr. 14–16 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=104571

5220086 VL Argumentstruktur
Germanistische Linguistik: Modul 11, 2 SWS, 2 LP

Die Argumentstruktur (AS) ist eins der zentralen Konzepte linguistischer Analyse. Sie bezieht sich sowohl auf die semantische Kombinatorik als auch auf die syntaktische Realisierung von Konstituenten im Satz. Zu Beginn werden wir uns mit dem Terminus "AS" befassen und die syntaktische von der semantischen Valenz von Ausdrücken unterscheiden, dabei wird auch die Unterscheidung "Argument" vs. "Adjunkt" eine Rolle spielen. Darüber hinaus werden die gängigen Modellierungen aus der Literatur (z.B. lexikalische vs. phrasale AS) vorgestellt und hinterfragt. Im weiteren Verlauf der VL widmen wir uns den AS-Veränderungen, d.h. der Frage, mit welchen Mechanismen (z.B. Derivation) und in welchen Kontexten (z.B. aktiv vs. passiv) wir die AS eines Ausdrucks verändern.

Vorbereitende Lektüre:

  • Machicao y Priemer, Antonio. 2019. Argumentstruktur. In Grammatik: Syntax, hg. v. Stefan Schierholz und Pál Uzonyi. Berlin: De Gruyter. (s. Moodlekurs)

VL | Fr. 10–12 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.101

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=104583


Wintersemester 2020/2021 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220032 SE Morphologische Phänomene des Deutschen
Bachelor Deutsch: Modul 6, 2 SWS, 3 LP

Auf den Kenntnissen des GKs Linguistik basierend werden in diesem Seminar Aspekte der deutschen Morphologie präzisiert und vertieft. Zu Beginn des Seminars werden die wichstigsten morphologischen Begriffe und die angenommenen Strukturen wiederholt. Anschließend werden wir uns mit Hilfe der im Seminar bereitgestellten Literatur zum einen den theoretischen Begriffen und ihren empirischen Grenzen widmen, und zum anderen werden wir uns mit systematischen wie auch peripheren Phänomenen in der Morphologie befassen. Dabei werden wir auf die Schnittstellen zwischen Wortbildung und Flexion und Morphologie-Syntax-Semantik eingehen. Die Phänomenbereiche, die im Seminar behandelt werden, hängen stark von den Interessen der Teilnehmer ab. Darunter können jedoch folgende Themen behandelt werden: Partikelverben, Partizipien vs. Adjektive, Argumentstruktur-Veränderung durch Wortbildung, Ereignisnominalisierungen und andere Nominalisierungsarten, Komposita vs. Phrasen, Affxoide, Konfixe, Fugenelemente, Gendermarkierung, etc. Alle wichtigen Daten zu diesem Seminar werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben. Die benötigte Literatur (s. Semesterplan) wird über Moodle bereitgestellt.

Literatur:
  • Wurzel, Wolfgang. 2000. Der Gegenstand der Morphologie. S. 1–14.
  • Salmon, Paul. 2000. The term morphology. S. 15–22.
  • Plungian, Vladimir. 2000. Die Stellung der Morphologie im Sprachsystem. S. 22–34.
  • Alle drei Texte in: Booij, Geert / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim (Hg.). 2000. Morphologie: ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1). Walter de Gruyter, Berlin.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

SE | Mo. 08–10 Uhr | wöchentlich | UL 6, 1070

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=99331

5220006 TUE Wissenschaftliches Arbeiten in der Linguistik (Technische Übung)
Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 6, 2 SWS, 2 LP

Zweck der Übung ist es, Werkzeuge und Techniken zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung eigener Forschung und die (mündliche bzw. schriftliche) Präsentation fremder bzw. eigener Arbeiten nötig sind. Dies schließt die folgenden Themen ein: wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet, Argumentationsformen in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, Befragung von Informanten, grundlegende korpuslinguistische und psycholinguistische Methoden, Planung und Durchführung einer referierenden oder eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Verwendung von Textverarbeitungs- und Präsentationssoftware (LATEX). Die benötigte Literatur (s. Semesterplan) wird über Moodle bereitgestellt.

Bedingung für die Vergabe der Studienpunkte: regelmäßige und aktive Teilnahme, sowie Anfertigung von Hausaufgaben. Die Materialien werden per Moodle bereitgestellt. Alle wichtigen Daten zu diesem Seminar werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben!

Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

TUE | Mo. 16–18 Uhr | wöchentlich | DOR 26, 1.207

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=99330


Sommersemester 2020/2020 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220033 Grundkurs Semantik
Germanistische Linguistik: Modul 3, 4 SWS, 5 LP

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbare Weise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter und grammatischen Morpheme sowie aus dem Äußerungskontext? Der Grundkurs führt systematisch in die Satzsemantik ein. Dazu werden wir formale Grundlagen wie Aussagenlogik, Prädikatenlogik, Mengenlehre und Lambda-Kalkül behandeln und darauf aufbauend formale Analysen von semantischen Phänomenen wie Prädikation, Modifikation, Referenz und Quantifikation erarbeiten.

Anforderungen: parallele Teilnahme an der Syntax-Vorlesung; regelmäßige, aktive Teilnahme am Grundkurs; Bearbeitung von Hausaufgaben, die auf die Modulabschlussprüfung (Klausurteil zur Semantik) vorbereiten.

Vorbereitende Lektüre:
  • Löbner, Sebastian (2015a). Semantik: Eine Einführung (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter Mouton.

GK | Di. 08–10 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=94095

5220033 Grundkurs Semantik
Germanistische Linguistik: Modul 3, 4 SWS, 5 LP

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbare Weise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter und grammatischen Morpheme sowie aus dem Äußerungskontext? Der Grundkurs führt systematisch in die Satzsemantik ein. Dazu werden wir formale Grundlagen wie Aussagenlogik, Prädikatenlogik, Mengenlehre und Lambda-Kalkül behandeln und darauf aufbauend formale Analysen von semantischen Phänomenen wie Prädikation, Modifikation, Referenz und Quantifikation erarbeiten.

Anforderungen: parallele Teilnahme an der Syntax-Vorlesung; regelmäßige, aktive Teilnahme am Grundkurs; Bearbeitung von Hausaufgaben, die auf die Modulabschlussprüfung (Klausurteil zur Semantik) vorbereiten.

Vorbereitende Lektüre:
  • Löbner, Sebastian (2015a). Semantik: Eine Einführung (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter Mouton.

GK | Di. 10–12 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=94095


Wintersemester 2019/2020 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220007 Grundkurs Linguistik (mit Malte Belz)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SWS, 5 LP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Do 12–16 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=91714

5220013 Wissenschaftliches Arbeiten in der Linguistik (Technische Übung)
Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 6, 2 SWS, 2 LP

Zweck der Übung ist es, Werkzeuge und Techniken zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung eigener Forschung und die (mündliche bzw. schriftliche) Präsentation fremder bzw. eigener Arbeiten nötig sind. Dies schließt die folgenden Themen ein: wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet, Argumentationsformen in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, die Befragung von Informanten, grundlegende korpuslinguistische und psycholinguistische Methoden, Planung und Durchführung einer referierenden oder eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Verwendung von Textverarbeitungs- und Präsentationssoftware (LaTeX).

Bedingung für die Vergabe der Studienpunkte: regelmäßige und aktive Teilnahme, sowie Anfertigung von Hausaufgaben. Die Materialien werden per Moodle bereitgestellt. Alle wichtigen Daten zu diesem Seminar werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben!

Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

UE | Mo 16–18 Uhr | wöchentlich | DOR 26, 207

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=91801


Sommersemester 2019/2019 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220013 Grundkurs Semantik
Germanistische Linguistik: Modul 3, 4 SWS, 5 LP

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbareWeise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter und grammatischen Morpheme sowie aus dem Äußerungskontext? Der Grundkurs führt systematisch in die Satzsemantik ein. Dazu werden wir formale Grundlagen wie Aussagenlogik, Prädikatenlogik, Mengenlehre und Lambda-Kalkül behandeln und darauf aufbauend formale Analysen von semantischen Phänomenen wie Prädikation, Modifikation, Referenz und Quantifikation erarbeiten.

Anforderungen: parallele Teilnahme an der Syntax-Vorlesung; regelmäßige, aktive Teilnahme am Grundkurs; Bearbeitung von Hausaufgaben, die auf die Modulabschlussprüfung (Klausurteil zur Semantik) vorbereiten.

Literatur:
  • Löbner, Sebastian (2015a). Semantik: Eine Einführung (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter Mouton.

GK | Mo 18–20 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=87598

5220024 Morphologische Phänomene des Deutschen

Auf den Kenntnissen des GKs Linguistik basierendwerden in diesem SeminarAspekte der deutschen Morphologie präzisiert und vertieft. Zu Beginn des Seminars werden die wichstigsten morphologischen Begriffe und die angenommenen Strukturen wiederholt. Anschließend werden wir uns mit Hilfe der im Seminar bereitgestellten Literatur zum Einen den theoretischen Begriffen und ihren empirischen Grenzen widmen, und zum Anderen werden wir uns mit systematischen wie auch peripheren Phänomenen in der Morphologie befassen. Dabei werden wir auf die Schnittstellen zwischen Wortbildung und Flexion und Morphologie-Syntax-Semantik eingehen. Die Phänomenbereiche, die im Seminar behandelt werden, hängen stark von den Interessen der Teilnehmer ab. Darunter können jedoch folgende Themen behandelt werden: Partikelverben, Partizipien vs. Adjektive, Argumentstruktur-Veränderung durch Wortbildung, Ereignisnominalisierungen und andere Nominalisierungsarten, Komposita vs. Phrasen, Affixoide, Konfixe, Fugenelemente, Gendermarkierung, etc. Obligatorische Literatur für die 1. & 2. Sitzung: Wurzel (2000a); Salmon (2000); Plungian (2000)

Literatur:
  • Wurzel, Wolfgang (2000): Der Gegenstand der Morphologie. S. 1–14.
  • Salmon, Paul (2000): The term morphology. S. 15–22.
  • Plungian, Vladimir (2000): Die Stellung der Morphologie im Sprachsystem. S. 22–34.
  • Alle drei Texte in: Booij, Geert / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim (Hg.). 2000. Morphologie: ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1). Walter de Gruyter, Berlin.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

UE | Mo 12–14 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=87668


Wintersemester 2018/2019 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220031 Grundkurs Linguistik (mit Sophia Döring)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SWS, 5 LP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Do 12–16 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=83975

5220054 Wissenschaftliches Arbeiten in der Linguistik (Technische Übung)
Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 6, 2 SWS, 2 LP

Zweck der Übung ist es, Werkzeuge und Techniken zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung eigener Forschung und die (mündliche bzw. schriftliche) Präsentation fremder bzw. eigener Arbeiten nötig sind. Dies schließt die folgenden Themen ein: wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet, Argumentationsformen in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, die Befragung von Informanten, grundlegende korpuslinguistische und psycholinguistische Methoden, Planung und Durchführung einer referierenden oder eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Verwendung von Textverarbeitungsund Präsentationssoftware (LaTeX).

Bedingung für die Vergabe der Studienpunkte: regelmäßige und aktive Teilnahme, sowie Anfertigung von Hausaufgaben. Die Materialien werden per Moodle bereitgestellt. Alle wichtigen Daten zu diesem Seminar werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben!

Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

UE | Mo 16–18 Uhr | wöchentlich | DOR 26, 207

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=83977


Sommersemester 2018/2018 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220031 Grundkurs Semantik
Germanistische Linguistik: Modul 3, 4 SWS, 5 LP

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbare Weise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter, der grammatischen Morpheme und dem Äußerungskontextes? Das Seminar führt systematisch in die Satzsemantik ein. Themen: Prädikation, Modifikation, Referenz, Bindung, Quantifikation, Massen- und Pluralnomina, Tempus, Aspekt, Modus und Fragen.
Bedingung: Regelmäßige, aktive Teilnahme am Kurs und der Besuch der Syntax-Veranstaltung. Wöchentliche Hausaufgaben bereiten auf die Modulprüfung vor. Begleitend zum Kurs wird ein Skript bereitgestellt.

Literatur:
  • Heim, I. und A. Kratzer (2000). Semantics in Generative Grammar (2. Aufl.). Oxford: Blackwell.
  • Löbner, S. (2003): Semantik. Eine Einführung. Berlin: Walter de Gruyter.
  • Lohnstein, H. (2011): Formale Semantik und natürliche Sprache (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Fr 08–10 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=82228

5220067 SE Syntax und Semantik der NP
Master: Linguistik, Deutsch als Fremdsprache, 4 SP

Nominalphrasen können sowohl syntaktisch als auch semantisch ein großes Maß an Kom- plexität aufweisen. In diesem Seminar werden u. a. folgende Aspekte behandelt: die Struk- tur von NPs, der Status von Determinierern und Pronomina, die DP-vs.-NPDebatte, Ar- gumente vs. Modifikatoren in NPs, „nackte“ NPs, NP-Modifikation, Definitheit, Spezifizi- tät und Quantifikation. Es wird insbesondere auf die Argumentation in der theoretischen Literatur eingegangen. Dabei werden konkurrierende Theorien/Ansätze vorgestellt und auf ihre Beschreibungs- und Erklärungsadäquatheit hin überprüft. Neben den fachlichen Kenntnissen wird dieses Seminar die Möglichkeit anbieten, den Einreichungsprozess bei Konferenzen zu üben (Abstract, Reviewing, Präsentation, etc.).

Literatur:
Eine Literaturliste wird zu Beginn der Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Als Einstieg in die Thematik wird die folgende Lektüre empfohlen:
  • Alexiadou, Artemis, Liliane Haegeman und Melita Stavrou. 2007. Noun Phrase in the Generative Perspective, S. 1-50. Berlin: Mouton de Gruyter

SE | Fr 12–14 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=82227


Wintersemester 2017/2018 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220048 Grundkurs Linguistik (mit Eugen Klein)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SWS, 5 LP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Di 14–18 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=37517

5220064 Wissenschaftliches Arbeiten in der Linguistik (Technische Übung)
Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 6, 2 SWS, 2 LP

Zweck der Übung ist es, Werkzeuge und Techniken zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung von eigenen Forschungen und die Präsentation fremder und eigener Arbeiten in Referaten und Papieren nötig sind. Dies schließt die folgenden Themen ein: Wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet, Argumentationsformen in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, die Befragung von Informanten, grundlegende korpuslinguistische und psycholinguistische Methoden, Planung und Durchführung einer referierenden oder eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Verwendung von Textverarbeitungs- und Präsentationssoftware (LaTeX) für Referate und Hausarbeiten.

Bedingung für die Vergabe der Studienpunkte: regelmäßige und aktive Teilnahme, Anfertigung von Hausaufgaben. Es werden Materialien per Moodle bereitgestellt. Die Daten für den Moodlezugang werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

UE | Mo 16–18 Uhr | wöchentlich | DOR 26, 1.207

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=38047


Sommersemester 2017/2017 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220030 Semantik (2 SWS, 3 LP)

Wie erlangen Sätze ihre Bedeutungen auf vorhersagbare Weise aus der Bedeutung der verwendeten Wörter, der grammatischen Morpheme und dem Äußerungskontextes? Das Seminar führt systematisch in die Satzsemantik ein. Themen: Prädikation, Modifikation, Referenz, Bindung, Quantifikation, Massen- und Pluralnomina, Tempus, Aspekt, Modus und Fragen. Bedingung: Regelmäßige, aktive Teilnahme am Kurs und der Besuch der Syntax-Veranstaltung. Wöchentliche Hausaufgaben bereiten auf die Modulprüfung vor. Begleitend zum Kurs wird ein Skript bereitgestellt.

Literatur:
  • Heim, I. und A. Kratzer (2000). Semantics in Generative Grammar (2. Aufl.). Oxford: Blackwell.
  • Löbner, S. (2003): Semantik. Eine Einführung. Berlin: Walter de Gruyter.
  • Lohnstein, H. (2011): Formale Semantik und natürliche Sprache (2. Aufl.). Berlin: De Gruyter.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Fr 14–16 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=76438

5220017 Morphologische Phänomene des Deutschen (2 SWS, 3 LP)

Auf den Kenntnissen des GKs Linguistik basierend werden in diesem Seminar Aspekte der deutschen Morphologie präzisiert und vertieft. Zu Beginn des Seminars werden die wichtigsten morphologischen Begriffe und die angenommenen Strukturen wiederholt. Anschließend werden wir uns mit Hilfe der im Seminar bereitgestellten Literatur zum einen den theoretischen Begriffen und ihren empirischen Grenzen widmen, und zum anderen werden wir uns mit systematischen wie auch peripheren Phänomenen in der Morphologie befassen. Dabei werden wir auf die Schnittstellen zwischen Wortbildung und Flexion und Morphologie-Syntax-Semantik eingehen. Die Phänomenbereiche, die im Seminar behandelt werden, hängen stark von den Interessen der Teilnehmer ab. Darunter können jedoch folgende Themen behandelt werden: Partikelverben, Partizipien vs. Adjektive, Argumentstruktur-Veränderung durch Wortbildung, Ereignisnominalisierungen und andere Nominalisierungsarten, Komposita vs. Phrasen, Affixoide, Konfixe, Fugenelemente, Gendermarkierung, etc.

Literatur:
  • Wurzel, Wolfgang (2000): „Der Gegenstand der Morphologie“. S. 1–14.
  • Salmon, Paul (2000): „The term morphology“. S. 15–22.
  • Plungian, Vladimir (2000): „Die Stellung der Morphologie im Sprachsystem“. S. 22–34.
  • Alle drei Texte in: Booij, Geert / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim (Hg.). 2000. Morphologie: ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1). Walter de Gruyter, Berlin.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

SE | Fr 10–12 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 3.103

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=76439


Wintersemester 2016/2017 – Eberhard Karls Universität Tübingen

PS I: Einführung in die Sprachwissenschaft

In diesem Kurs werden Fragestellungen und Analysemethoden in der Linguistik vorgestellt. Dabei gehen wir auf verschiedene grammatische Ebenen (Phonologie, Morphologie und Semantik), sowie auf angrenzende Teilbereiche der Grammatik (Phonetik und Pragmatik) ein. Ziel des Kurses ist, in jedem Bereich die Minimaleinheiten zu definieren, und sich den Regularitäten ihrer Kombinatorik deskriptiv zu nähern, um am Ende die Arbeitsweise in der Linguistik zu verstehen, sowie das interne grammatische Wissen über Phänomene des Deutschen (in den o.g. Bereichen) beschreiben zu können.

Literatur:
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
  • Schäfer, R. (2016): Einführung in die grammatische Beschreibung des Deutschen. Berlin: Language Science Press.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

PS I | Do 08–10 Uhr | wöchentlich | Neuphilologicum – Seminarraum 034 | Beginn 27.10.2016

VS: Syntax und Semantik von Nominalphrasen

Nominalphrasen können sowohl syntaktisch als auch semantisch ein großes Maß an Komplexität aufweisen. In diesem Seminar werden u.a. folgende Aspekte behandelt: die Struktur von NPs, der Status von Determinierern und Pronomina, "nackte" NPs, Argumente vs. Modifikatoren in NPs, Definitheit, Spezifizität und Quantifikation. Es wird dabei insbesondere auf die Argumentation in der theoretischen Literatur eingegangen und diese auf ihre Beschreibungs- und Erklärungsadäquatheit hin überprüft.

Literatur: Als Einstieg in die Thematik wird die folgende Lektüre empfohlen.
  • Alexiadou, A. / Haegeman, L. / Stavrou, M. (2007). Noun Phrase in the Generative Perspective, S. 1–50. Berlin: Mouton de Gruyter.
  • Handout mit Literaturliste und sonstigen Informationen zum Seminar
Eine Literaturliste wird zu Beginn der Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

VS | Do 16–18 Uhr | wöchentlich | Neuphilologicum – Seminarraum 032 | Beginn 20.10.2016


Sommersemester 2016/2016 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220001 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Repp, Sophie / Abramowski, A. / Haida, A. / Hartmann, K. / Hirschmann, H./ Hinterwimmer, S. / Krämer, S. / Lang, E. / Lüdeling, A. / Machicao y Priemer, A. / Maienborn, C. / Mooshammer, C. / Musan, R. / Nimz, K. / Nolda, A. / Schlachter, E. / Skupinski, P. / Strietz, M. / Szucsich, L. / Verhoeven E. / Wiese, H. (2016): Arbeitsmaterialien: Grundkurs Linguistik (sowie Übung Deutsche Grammatik in Auszügen). Berlin: Institut für deutsche Sprache und Linguistik der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Mi 12–16 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=70888


Wintersemester 2015/2016 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220001 Grundkurs Linguistik (mit Christine Mooshammer)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Fr 10–14 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=66908


Sommersemester 2015/2015 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220031 SE Syntax und Semantik von Nominalkomplexen
Master: Linguistik, Deutsch als Fremdsprache (4 SP)

Nominalkomplexe können sowohl syntaktisch als auch semantisch ein großes Maß an Komplexität aufweisen. In diesem Seminar werden u.a. folgende Aspekte behandelt: die Struktur von NPs, der Status von Determinierern und Pronomina, "bare" NPs, Argumente vs. Modifikatoren in NPs, Definitheit, Spezifizität und Quantifikation. Es wird dabei insbesondere auf die Argumentation in der theoretischen Literatur eingegangen und diese auf ihre Beschreibungs- und Erklärungsadäquatheit hin überprüft.

Literatur:
Eine Literaturliste wird zu Beginn der Veranstaltung zur Verfügung gestellt. Als Einstieg in die Thematik wird die folgende Lektüre empfohlen:
  • Alexiadou, Artemis, Liliane Haegeman und Melita Stavrou. 2007. Noun Phrase in the Generative Perspective, S. 1-50. Berlin: Mouton de Gruyter
SE | Do. 16–18 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: https://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=64903


Sommersemester 2014/2014 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220001 Modelle grammatischer Beschreibung (mit Monika Strietz)
Programmstudium: Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik (3 SP)

Das Seminar richtet sich in erste Linie an Programm-Studierende. Vorgestellt werden unterschiedliche Ansätze in der Analyse, Beschreibung und Erklärung von sprachlicher Strukturbildung aus den Grammatik-Teilgebieten Phonologie, Morphologie und Syntax. Gegenstandsbereich wird dabei das Deutsche sein. Für die regelmäßige, aktive Teilnahme und das Bestehen von seminarbegleitenden Tests werden 3 Studienpunkte (SP) vergeben.

Literatur:
  • Ein Arbeitsmaterial wird zur Verfügung gestellt.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
  • Philippi, J. / Tewes, M. (2010): Basiswissen Generative Grammatik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
SE | Mo 12–14 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=58501

5220003 Methoden in der Linguistik (mit Monika Strietz)
Programmstudium: Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik (2 SP)

Diese Übung hat das Ziel, Techniken und Werkzeuge zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung von eigenen Forschungen und die Präsentation fremder und eigener Arbeiten in Referaten und Papieren nötig sind. Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet. An Gegenständen aus dem Seminar „Modelle grammatischer Beschreibung“ wird geübt, wie (Kurz-)Referate und/oder Konzeptionen zu Hausarbeiten vorzubereiten sind. Für die regelmäßige, aktive Teilnahme und das erfolgreiche Präsentieren eines Kurzreferats / einer Konzeption zu einer Hausarbeit werden 2 Studienpunkte (SP) vergeben.


UE | Do 10–12 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=58502


Wintersemester 2013/2014 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220007 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Do 16–20 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=56791


Sommersemester 2013/2013 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220028 Modelle grammatischer Beschreibung (mit Monika Strietz)
Programmstudium: Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik (3 SP)

Das Seminar richtet sich in erste Linie an Programm-Studierende. Vorgestellt werden unterschiedliche Ansätze in der Analyse, Beschreibung und Erklärung von sprachlicher Strukturbildung aus den Grammatik-Teilgebieten Phonologie, Morphologie und Syntax. Gegenstandsbereich wird dabei das Deutsche sein. Für die regelmäßige, aktive Teilnahme und das Bestehen von seminarbegleitenden Tests werden 3 Studienpunkte (SP) vergeben.

Literatur:
  • Ein Arbeitsmaterial wird zur Verfügung gestellt.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
SE | Mo 12–14 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 3.138

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=53092

5220030 Methoden in der Linguistik (mit Monika Strietz)
Programmstudium: Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik (2 SP)

Diese Übung hat das Ziel, Techniken und Werkzeuge zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung von eigenen Forschungen und die Präsentation fremder und eigener Arbeiten in Referaten und Papieren nötig sind. Dabei werden u.a. folgende Themen besprochen: wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet. An Gegenständen aus dem Seminar „Modelle grammatischer Beschreibung“ wird geübt, wie (Kurz-)Referate und/oder Konzeptionen zu Hausarbeiten vorzubereiten sind. Für die regelmäßige, aktive Teilnahme und das erfolgreiche Präsentieren eines Kurzreferats / einer Konzeption zu einer Hausarbeit werden 2 Studienpunkte (SP) vergeben.


UE | Do 10–12 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=53093

5220082 Technische Übung Hilfsmittel
Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 2 SP

Zweck der Übung ist es, die Werkzeuge und Techniken zu vermitteln, die für die Rezeption linguistischer Literatur, die Durchführung von eigenen Forschungen und die Präsentation fremder und eigener Arbeiten in Referaten und Papieren nötig sind. Dies schließt die folgenden Themen ein: Wissenschaftliche Methoden, Organisations- und Publikationsformen der Sprachwissenschaft, Recherchetechniken in Bibliotheken und im Internet, Argumentationsformen in sprachwissenschaftlichen Arbeiten, die Befragung von Informanten, grundlegende korpuslinguistische, phonetische und psycholinguistische Methoden, linguistische Annotationswerkzeuge, elementare statistische Darstellungs- und Auswertungsverfahren, Planung und Durchführung einer referierenden oder eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit, sowie die Verwendung von Textverarbeitungs- und Präsentationssoftware für Referate und Hausarbeiten. Bedingung für die Vergabe der Studienpunkte: regelmäßige und aktive Teilnahme, Anfertigung von Hausaufgaben.

Literatur:
  • Es werden Materialien per Moodle bereitgestellt. Die Daten für den Moodlezugang werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
UE | Fr 12–14 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=53125


Wintersemester 2012/2013 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220052 Grundkurs Linguistik (mit Sophia Döring)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Mo 16–20 Uhr | wöchentlich | SO 22, 0.01

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=51489


Sommersemester 2012/2012 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220048 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Mi 14–18 Uhr | wöchentlich | BE 1, 144

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=37517

5220064 Wortstellung im Deutschen
Bachelor Deutsch: Modul 6, 2 SP

Warum heißt es im Deutschen „das Haus“ aber nicht „Haus das“ und warum kann man sowohl „Hans mag seinen Hund“ als auch „Seinen Hund mag Hans“ sagen? Das Seminar befasst sich mit Wortstellungregularitäten im Deutschen, wobei der Fokus vor allem auf der Wortstellungsvarianz innerhalb des Satzes liegen wird. In diesem Sinne wird erörtert werden, welche Faktoren, z. B. Kontext, Kasus oder Definitheit, Einfluss auf die Wortstellung haben. Dabei wird sich zeigen, dass wir es oft nur mit Tendenzen und nicht mit festen Regeln zu tun haben. Theoretische Diskussionen sollen dabei mit für die (Lehr)Praxis relevanten Übungen verknüpft werden. Nach Abschluss des Seminars sollen die Studentinnen und Studenten in der Lage sein, Themen der modernen Linguistik selbst zu verstehen und nutzbar aufzubereiten.

Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

SE | Do 10–12 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.201

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=38047


Wintersemester 2011/2012 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220106 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Mo 16–20 Uhr | wöchentlich | I110, 190

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=18122


Sommersemester 2011/2011 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220100 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Di 16–20 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=33786

Sommersemester 2011/2011 – Universität Potsdam

GM-SW1 (1302) Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 2)

Dieser Kurs ist die Fortsetzung des im Wintersemester stattgefundenen Grundkurses „Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 1)“. Die theoretischen, begrifflichen und strukturellen Kenntnisse in Phonetik, Phonologie, Graphematik und Morphologie aus dem ersten Teil der Veranstaltung werden vorausgesetzt. Darauf basierend werden Fragestellungen und Methoden der weiteren linguistischen Beschreibungsebenen Syntax, Semantik und Pragmatik vermittelt.

Literatur:
  • Brandt, P. / Dettmer, D. / Dietrich, R.-A. / Schön, G. (2006): Sprachwissenschaft. Ein roter Faden für das Studium der deutschen Sprache. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Köln: Böhlau.
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/ Weimar: Metzler.
  • Wiese, Heike: www.lingutrain.de [linguistisches Trainingsprogramm]
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK I (TG 2) | Mo 18–20 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.09.2.05

Leistungserbringung: Klausur

GM-SW1 (1302) Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 2)

GK I (TG 2) | Mi 16–18 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.09.2.12

Leistungserbringung: Klausur

EM-SW1 / SP-SW Morphologie des Deutschen
Für alle Bachelorstudiengänge / Grund- und Hauptstudium für Lehramt Staatsexamen und Magister (2 bzw. 4 SP)

Grammatik und Wortschatz (Teil 1)“ nach einer kurzen Wiederholung der wichtigsten Begriffe und Strukturen vertieft. Es werden hauptsächlich die Randphänomene der Morphologie in Form von Referaten behandelt und diskutiert, welche den Theorien die meisten Probleme für eine klare Klassifikation bereiten, so z.B. die Wortdefinition, die Diminutivbildung, die Pluralbildung, das Affixoidproblem, die Konfixe, die Partikelverben, etc… Es wird darauf hingewiesen, dass ein (großer) Teil der benötigten Literatur in englischer Sprache sein wird!

Obligatorische Literatur für die 1. Sitzung:
  • Plungian, Vladimir (2000): „Die Stellung der Morphologie im Sprachsystem“. S. 22–34.
  • Salmon, Paul (2000): „The term morphology“. S. 15–22.
  • Wurzel, Wolfgang (2000): „Der Gegenstand der Morphologie“. S. 1–14.
Alle drei Texte in: Booij, Geert / Lehmann, Christian / Mugdan, Joachim (Hg.) (2000): Morphologie: ein internationales Handbuch zur Flexion und Wortbildung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1). Walter de Gruyter, Berlin

PS (TG 2) | Mo 12–14 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.09.2.16

Leistungserbringung: regelmäßige Teilnahme + Referat (2LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Klausur (4LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Hausarbeit (4LP)

EM-SW1 / SP-SW Generative Grammatik
Für alle Bachelorstudiengänge / Grund- und Hauptstudium für Lehramt Staatsexamen und Magister (2 bzw. 4 SP)

In diesem Kurs werden hauptsächlich drei syntaktische Theorien präsentiert: die Generative Syntax, das topologische Feldermodell und die Valenztheorie. Es werden zunächst die Begriffe, Definitionen und Ziele der jeweiligen Theorien behandelt, um anhand dessen Phänomene der Syntax des Deutschen zu beobachten, zu beschreiben und zu erklären. Das Seminar setzt sich v.a. zum Ziel, verschiedene theoretische Herangehensweisen in der Syntax zu vermitteln und die Grenzen der o.g. Theorien (möglichst) deutlich zu machen. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Teil der benötigten Literatur in englischer Sprache sein wird!

Obligatorische Literatur für die 1. Sitzung:
  • Matthews, Peter (1993): „Central Concepts of Syntax“. In: Jacobs, Joachim / von Stechow, Arnim / Sternefeld, Wolfgang / Vennemann, Theo (Hg.) (1993): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 9.1). Walter de Gruyter, Berlin: S. 89–117.
PS (TG 2) | Mi 14–16 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.09.2.05

Leistungserbringung: regelmäßige Teilnahme + Referat (2LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Klausur (4LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Hausarbeit (4LP)


Wintersemester 2010/2011 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220140 Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 4 SP

Der Kurs führt in Gegenstandsbereiche, Fragestellungen und Methoden der Linguistik ein. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den verschiedenen Ebenen der grammatischen Strukturbildung – Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik und auf den angrenzenden Teilgebieten Phonetik, Graphematik und Pragmatik. Linguistische Grundbegriffe und Konzeptionen werden unter Rückgriff auf traditionelle und moderne Analysemethoden am Beispiel des Deutschen erläutert und in ihrem Zusammenwirken beschrieben. Das Vorgehen wird geprägt sein vom Blick auf die kognitiven Grundlagen von Sprache sowie auf die typologische Einordnung des Deutschen in das Spektrum der Sprachen der Welt.

Literatur:
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Do 14–18 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

Moodle-Kurs: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=31846

Wintersemester 2010/2011 – Universität Potsdam

GM-SW1 (1301) Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 1)

Aufbauend auf einer Einführung in das Sprachsystem und einer Wiederholung traditioneller Grundlagen der Grammatik vermittelt der Kurs grundlegende sprachliche Strukturen des Deutschen auf der Ebene von Laut, Silbe und Wort und gibt eine Einführung in Techniken phonetisch/phonologischer, morphologischer, semantischer und graphematischer Analyse. Im Unterricht kommen freie Lehr- und Lerntechniken zum Einsatz („Frei“- und Gruppenarbeit). Die selbständige Bearbeitung begleitender Übungsaufgaben wird erwartet. – Der Kurs setzt Grundkenntnisse der deutschen Grammatik auf dem Niveau des 9./10. Schuljahres voraus, die in einer Eingangsklausur überprüft werden.

Literatur zum Einstieg:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Hall, T. Alan (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin, New York: de Gruyter.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/ Weimar: Metzler.
  • Wiese, Heike: www.lingutrain.de [linguistisches Trainingsprogramm]
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK I (TG 2) | Mo 10–12 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.11.2.03

Leistungserbringung: Klausur

GM-SW1 (1301) Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 1)

GK I (TG 2) | Di 10–12 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.09.2.04

Leistungserbringung: Klausur

EM-SW1 / SP-SW Analyse syntaktischer Strukturen
Für alle Bachelorstudiengänge / Grund- und Hauptstudium für Lehramt Staatsexamen und Magister (2 bzw. 4 SP)

Der Kurs widmet sich der Analyse unterschiedlicher Phänomene des Deutschen auf der Satzebene. Dabei wird hauptsächlich mit zwei theoretischen Modellen gearbeitet werden: dem topologischen Feldermodell und der Generativen Syntax. So soll zunächst die grobe Struktur des Satzes analysiert werden, um anschließend interessante Lösungsansätze ausgewählter sog. „Problemfälle“ in der Syntax zu betrachten.

Literatur:
  • Altmann, Hans / Hofmann, Ute (2008): Topologie fürs Examen: Verbstellung, Klammerstruktur, Stellungsfelder, Satzglied- und Wortstellung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. [Kapitel: Grundlagen]
  • Fanselow, Gisbert / Felix, Sascha W. (1990): Sprachtheorie: Eine Einführung in die generative Grammatik. Band 2. Die Rektions- und Bindungstheorie. Tübingen: Francke. [Kapitel: Grundlagen der Grammatiktheorie]
PS (TG 2) | Mo 14–16 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.19.0.13

Leistungserbringung: regelmäßige Teilnahme + Referat (2LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Klausur (4LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Hausarbeit (4LP)

EM-SW1 / SP-SW Das Phänomen der Objektmarkierung und seine Behandlung in den Lernergrammatiken
Für alle Bachelorstudiengänge / Grund- und Hauptstudium für Lehramt Staatsexamen und Magister (2 bzw. 4 SP)

In diesem Seminar wird zunächst auf die theoretische Erfassung der Kategorie „Objekt“ einzugehen sein. Es sollen Fragen geklärt werden, wie: Was ist ein Objekt? Wie behandeln Theorien Objekte? Welche anderen Kategorien spielen bei der Definition von Objekten eine Rolle? Wie werden Objekte in anderen Sprachen markiert? Im zweiten Teil des Seminars steht dann die Behandlung der Kategorie „Objekt“ in den sog. Lernergrammatiken im Fokus, so dass das im ersten Teil gesammelte theoretische Wissen zur Anwendung kommen kann.

Obligatorische Literatur für die 1. Sitzung:
  • Primus, Beatrice (1993): „Syntactic Relations“. In: Jacobs, Joachim / Stechow, Arnim von / Sternefeld, Wolfgang / Vennemann, Theo (Hg.): Syntax. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung. Band 9.1. Berlin, Walter de Gruyter: 686–705.
PS (TG 2) | Di 14–16 Uhr | wöchentlich | Am Neuen Palais 1.22.0.39

Leistungserbringung: regelmäßige Teilnahme + Referat (2LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Klausur (4LP) oder regelmäßige Teilnahme + Referat + Hausarbeit (4LP)


Sommersemester 2010/2010 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220103 Tutorium zum Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 2 SP

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst in der zweiten Unterrichtswoche an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Mi 18–20 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102


Wintersemester 2009/2010 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220103 Tutorium zum Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 2 SP

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst in der zweiten Unterrichtswoche an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Fr 14–16 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102


Sommersemester 2009/2009 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220103 Tutorium zum Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 2 SP

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst in der zweiten Unterrichtswoche an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Lüdeling, A. (2009): Grundkurs Sprachwissenschaft. Stuttgart: Klett.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Do 18–20 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102

5220186 Tutorium zur Vorlesung Syntax (von Prof. Hubert Truckenbrodt)
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 2

In diesem Tutorium werden die Kenntnisse über die verschiedenen in der Vorlesung behandelten Syntax-Theorien und deren Formalismen wiederholt. Die Kenntnisse aus der Vorlesung sollen zudem mithilfe praktischer Beispiele geübt werden, sodass die Grundidee hinter den Theorien möglichst deutlich wird. Ferner werden Themenbereiche aus dem GK Linguistik wiederholt und "aufgefrischt", die für das Verständnis der Vorlesung notwendig sein können.


TU | Do 08–10 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102


Wintersemester 2008/2009 – Humboldt-Universität zu Berlin

5220143 Tutorium zum Grundkurs Linguistik
Bachelor Deutsch, Historische Linguistik, Germanistische Linguistik: Modul 1, 2 SP

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK | Mi 18–20 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401

Wintersemester 2008/2009 – Universität Potsdam

GM-SW1 (1301) Deutsche Sprache der Gegenwart: Grammatik und Wortschatz (Teil 1)

Aufbauend auf einer Einführung in das Sprachsystem und einer Wiederholung traditioneller Grundlagen der Grammatik vermittelt der Kurs grundlegende sprachliche Strukturen des Deutschen auf der Ebene von Laut, Silbe und Wort und gibt eine Einführung in Techniken phonetisch/phonologischer, morphologischer, semantischer und graphematischer Analyse. Im Unterricht kommen freie Lehr- und Lerntechniken zum Einsatz („Frei“- und Gruppenarbeit). Die selbständige Bearbeitung begleitender Übungsaufgaben wird erwartet. – Der Kurs setzt Grundkenntnisse der deutschen Grammatik auf dem Niveau des 9./10. Schuljahres voraus, die in einer Eingangsklausur überprüft werden.

Literatur zum Einstieg:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Hall, T. Alan (2000): Phonologie. Eine Einführung. Berlin, New York: de Gruyter.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/ Weimar: Metzler.
  • Wiese, Heike: www.lingutrain.de [linguistisches Trainingsprogramm]
Weitere Literatur wird zu Beginn des Semesters empfohlen.

GK I (TG 2) | Blockseminar Sa 11–14 Uhr | (06.12. / 13.12. / 10.01. / 17.01. / Fr. 23.01. 15–17h) | Am Neuen Palais 1.11.222

Leistungserbringung: Hausaufgaben und Klausur


Sommersemester 2008/2008 – Humboldt-Universität zu Berlin

52207 Tutorium zum Grundkurs Linguistik

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst in der zweiten Unterrichtswoche an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Fr 14–16 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.102


Wintersemester 2007/2008 – Humboldt-Universität zu Berlin

52158 Tutorium zum Grundkurs Linguistik

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst in der zweiten Unterrichtswoche an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Mo 12–14 Uhr | wöchentlich | BE 1, 140


Sommersemester 2007/2007 – Humboldt-Universität zu Berlin

52233 Tutorium zum Grundkurs Linguistik

In diesem Tutorium sollen v.a. praktische Übungen zu denjenigen Themen durchgeführt werden, welche im GK-Linguistik Erwähnung finden, um theoretische Unklarheiten beseitigen zu können. Das Präsenztutorium stellt eine weitere Hilfestellung zum erfolgreichen Bestehen der GK-Linguistik-Klausur dar. Das Tutorium orientiert sich thematisch sehr stark an den Grundkursen. Für den Moodle-Schlüssel bitte melden unter: mapriema@rz.hu-berlin.de Betreff: "Tutorium"
Das Tutorium fängt erst am 4. Mai an!

Literatur:
  • Grewendorf, G. / Hamm, F. / Sternefeld, W. (2001): Sprachliches Wissen. Eine Einführung in moderne Theorien der grammatischen Beschreibung. 12. Auflage. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
  • Linke, A. / Nussbaumer, M. / Portmann, P. (2004): Studienbuch Linguistik. 5., erweiterte Auflage. Tübingen: Niemeyer.
  • Meibauer, J. et al. (2007): Einführung in die germanistische Linguistik. 2., aktualisierte Auflage. Stuttgart/Weimar: Metzler.
TU | Fr 14–16 Uhr | wöchentlich | DOR 24, 1.401