Faculty of Language, Literature and Humanities - RUEG

Faculty of Language, Literature and Humanities | Department of German Studies and Linguistics | RUEG | "Ich verstehe alles, aber spreche nicht" – Rezeptiver Bilingualismus als Erscheinungsform der Herkunftssprachlichkeit

"Ich verstehe alles, aber spreche nicht" – Rezeptiver Bilingualismus als Erscheinungsform der Herkunftssprachlichkeit

Vortrag Tanja Anstatt 13.01.2020 im Kolloquium Slawistische Linguistik
  • When Jan 13, 2020 from 04:00 to 11:59 (Europe/Berlin / UTC100)
  • Where Institut für Slawistik und Hungarologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstraße 65, Raum 5.57
  • Add event to calendar iCal

Tanja Anstatt (Ruhr-Universität Bochum)
*"Ich verstehe alles, aber spreche nicht" – Rezeptiver Bilingualismus als Erscheinungsform der Herkunftssprachlichkeit*

Zeit:  Montag, den 13.01.2020, 16 Uhr c.t.
Ort:   Institut für Slawistik und Hungarologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstraße 65, Raum 5.57

Zu diesem Vortrag laden wir hiermit alle Interessierten herzlich ein.

Institut für Slawistik und Hungarologie der HU Berlin
Sprachwissenschaftliche Fachgebiete

Luka Szucsich

Abstract:

Das Spektrum der herkunftssprachlichen Kenntnisse ist sehr breit, es reicht von umfangreichen Kenntnissen („acrolectal speakers“ bei Polinsky und Kagan 2007) bis zu geringen („basilectal speakers“). Mein Vortrag widmet sich diesem letzteren Pol und hier einer speziellen Erscheinungsform: dem rezeptiven (auch „passiven“) Bilingualismus. Dieses Phänomen ist in Bezug auf Herkunftssprachen außerordentlich häufig – eine beträchtliche Zahl unter den Herkunftssprecher*innen gibt an, keine Verstehensprobleme bei der Herkunftssprache zu haben, sie aber nie zu sprechen.
In meinem Vortrag werde ich dieses Phänomen zunächst aus breiterer Warte diskutieren und dann am Beispiel zweier explorativer Studien zum Russischen und zum Polnischen den folgenden zwei Fragen nachgehen: 1. Wie kommt es zu diesem speziellen Typ der Sprachverwendung und -kompetenz? 2. Wie weit reichen die rezeptiven Kenntnisse der Herkunftssprache bei rezeptiv Bilingualen – welche Teilbereiche der Sprache werden verstanden und bis zu welchem Level geht das Verstehen?